Der Aufbau einer Bewerbung – so strukturieren Sie Ihre Bewerbung richtig

bewerbung_dokumenteWas gehört eigentlich alles in eine Bewerbung? Wie ist eine Bewerbung aufgebaut? Diese Fragen stellen sich viele Bewerber am Anfang ihres Bewerbungsprozesses. Vor allem, wenn man lange Zeit keine Bewerbung mehr verfassen musste oder es gar das erste Mal ist, dass man eine Bewerbung braucht, lohnt es sich sein Wissen in Sachen Bewerbung noch einmal aufzufrischen bzw. sich zu informieren. Die wichtigsten Bestandteile einer Bewerbung, welche in den allermeisten Fällen bei Stellenausschreibungen jeder Art gefordert werden, sind: Deckblatt, Anschreiben und Lebenslauf. Zusätzlich dazu, sind Arbeitszeugnisse, sonstige Zeugnisse oder Zertifikate innerhalb des Anhangs einer Bewerbung sehr gerne gesehen.

Deckblatt

Das Deckblatt dient als Cover oder Einleitung für die Bewerbung. Es bereitet den Leser auf die Bewerbung vor. Ein Deckblatt besteht aus einer Überschrift z.B „Bewerbung als…“ sowie den Kontaktdaten des Bewerbers und die Aufzählung der folgenden Dokumente – Anschreiben, Lebenslauf und Anhänge. Auch bietet es sich an dem Deckblatt ein Foto hinzuzufügen, dies ist allerdings kein Muss.

Anschreiben

Das Anschreiben bildet einen sehr wichtigen Teil der Bewerbung, denn dort bietet sich die Chance den Personalbeauftragten zu überzeugen und einen ersten positiven Eindruck zu hinterlassen. Als ersten wichtigen Punkt, sollte man bei dem Verfassen des Anschreibens unbedingt darauf achten, den Empfänger des Anschreibens – also den Personalbeauftragten, persönlich (und unbedingt mit richtigem Namen!!) anzusprechen.

Auch beim Inhalt des Anschreibens gibt es einige wichtige Aspekte zu beachten, denn man sollte sich mit dem Anschreiben bestenfalls von allen anderen Bewerbern abheben und herausstechen. Massenanschreiben und kopierte Inhalte sind also unbedingt zu vermeiden. Zu Beginn des Anschreibens ist es empfehlenswert umfassend auf das Unternehmen einzugehen. Hierbei gilt es nicht nur die Homepage zu betrachten, sondern ausführlich zu recherchieren: Wie wird das Unternehmen in den Medien erwähnt, was steht aktuell an, welche Produkte werden vielleicht gerade groß beworben? Solche Details kann man immer in das Anschreiben einbauen und damit großes Interesse zeigen.

Des Weiteren sollte natürlich der Bewerber im Fokus des Anschreibens stehen, man sollte möglichst die eigenen persönlichen Stärken betonen. Auch wenn viele es als Angeberei empfinden und sich damit schwertun, sich selbst wirklich positiv darzustellen ist ein Muss in jedem Anschreiben. Trotzdem gilt es nicht zu übertreiben!

Auch eine kurze Beschreibung der beruflichen Stationen sollte im Anschreiben erwähnt werden, selbst wenn diese im Lebenslauf ausführlich genannt werden. Das dient dazu, dem Personalbeauftragen zu zeigen, warum Sie genau der/die Richtige für diesen Job sind. Dazu gehört auch, dass die bisherigen Stationen und Qualifikationen mit der Stelle in Verbindung setzt. Es ist also wichtig, sich mit der Stelle an sich und Stellenausschreibung auseinander zu setzten.

Trotz vieler, hilfreicher Tipps fällt es vielen Bewerbern schwer gerade das Anschreiben einer Bewerbung zu verfassen. Die meisten sind es nicht gewohnt, sich selbst im wahrsten Sinne des Wortes zu bewerben, also Werbung für sich selbst zu machen: Dies kann aus falscher Bescheidenheit, aber auch aus mangelnden Kenntnisse über Bewerbungsprozesse passieren. Deswegen lohnt es sich oft, professionelle Hilfe in Form eines Bewerbungscoachs zu holen oder aber sich die Bewerbung von Profis schreiben zu lassen.

Lebenslauf

Der Lebenslauf sollte immer mehr sein, als eine reine tabellarische Aneinanderreihung der eigenen Daten und Stationen. Er sollte ebenfalls immer auch ein Überblick über alles geben, was für den Personalbeauftragten spannend ist.

Was gehört in den Lebenslauf? Zu Beginn muss immer der Name des Bewerbers mit den aktuellen Adressdaten sowie weitere Kontaktdaten (Telefon- und Mobilnummer, Emailadresse) stehen. Schul- und Ausbildung sind ebenfalls essentiell wichtig: Gerade hier muss der Bewerber sich überlegen, ob und inwiefern er Noten der jeweiligen Abschlüsse angibt. Was die berufliche Praxiserfahrung angeht, sollte immer besonderen Wert auf die Genauigkeit gelegt werden. Lücken in Lebenslauf sind nie gerne gesehen. Außerdem ist es wichtig, eine kurze Beschreibung/Auflistung der Tätigkeiten der jeweiligen Stationen mit beizufügen, damit der Personalbeauftragte einschätzen kann, was genau bei bisherigen Jobs gemacht wurde. Traditionell schließt der Lebenslauf mit Sprach-, IT- und sonstigen Kenntnissen oder Engagements.

Anhang in der Bewerbung

Den Abschluss der Bewerbung bildet der Anhang. Dieser beinhaltet sowohl Arbeitszeugnisse als auch Zertifikate oder relevante Abschlusszeugnisse. Die Zeugnisse/Zertifikate werden je nach Bewerbungsform eingescannt und per PDF hinzugefügt oder als Kopie den restlichen Bewerbungsunterlagen beigelegt.

Werden all diese Aspekte in den Bewerbungsunterlagen berücksichtigt, ist die Bewerbung vollständig, gut strukturiert und bereit zum Versenden. Am wichtigsten ist es jedoch sich für das Anfertigen der Bewerbungsunterlagen genügend Zeit zu nehmen und sehr sorgfältig daran zu arbeiten.

 

Ein Gastbeitrag von richtiggutbewerben.de: Die Bewerbungsexperten wissen ganz genau, worauf es bei der Jobsuche und Bewerbung ankommt.


Oder via App: iOS-DownloadAndroid-Download

Weitere Beitäge


Comments (0)

Leave a comment